Haare waschen

8 Schritte wie Sie Ihre Haare “gesund” waschen

 

Jeder kann Haare waschen! Irgendwie bestimmt, aber nicht jeder macht alles richtig. Um die Haare optimal für eine Frisur vorzubereiten und die Haare so lange wie möglich gesund und glänzend zu erhalten ist es wichtig die Haare richtig zu waschen!

 

Hier wollen wir Ihnen verraten, was sie beim Haare waschen beachten sollten, um das Haar möglichst wenig zu strapazieren und ihm die bestmögliche Behandlung zu geben, die gebraucht wird, um Ihre Haare optimal für Ihre Wunschfrisur vorzubereiten. Und die Haare so lange wie möglich gesund und glänzend zu erhalten.

Haare waschen gehört zu unseren natürlichen Gewohnheiten, so wie Fingernägel schneiden und Zähneputzen. Wir denken nicht mehr darüber nach wie, es wird einfach gewaschen, manches Mal gepflegt, gekämmt, getrocknet und gestylt. Oft wird dem Stylingprodukt alle Aufmerksamkeit geschenkt.

Viele unter uns waschen Ihre Haare jeden Tag unter der Dusche, es gehört zu unserem Morgenritual. Dass dadurch die Haare häufig den Glanz verlieren und spröde werden, fällt uns zwar auf, aber es wird in den meisten Fällen nicht auf die tägliche Haarwäsche zurückgeführt.

 

Richtig Haare waschen – Step by Step

Die Vorbereitung:          Sie brauchen:

  1. Eine Haarbürste vor der Haarwäsche – bestenfalls eine Wildschweinborstenbürste
  2. Wasser (lauwarm zum nass machen)
  3. Haarshampoo
  4. Haarpflege
  5. Wasser (lauwarm und kühl zum ausschwämmen)
  6. Handtuch
  7. Tangle Teezer nach der Haarwäsche
  8. Ein bissl Zeit

 

Die Umsetzung:

 

Bürsten Sie Ihre Haare gründlich mit einer Naturhaarbürste, damit befreien Sie die Haare von Staub und Stylingprodukten und es lösen sich Haarknötchen auf. Dadurch verhindern Sie, dass sich die Haare noch mehr verknoten während der Haarwäsche. Zudem werden die Haare ausgebürstet, die bei der Haarwäsche so und so ausfallen würden, das schont zudem den Abfluß ;). Rohreiniger kommen damit weniger zum Einsatz und Sie unterstützen auch noch die Umwelt!

 

 

Das Shampoo:            Das einzige was ein Haarshampoo können muss ist die Kopfhaut und die Haare zu reinigen. Dies ist in unterschiedlichen Intensitäten möglich. Wir arbeiten im Salon mit fünf unterschiedlichen Haarshampoos.

 

Babyhaare brauchen kein Haarshampoo – verwenden Sie für Babyhaare eine feine Ziegenhaarbürste und einen weichen Waschlappen mit lauwarmem Wasser, um Verunreinigungen zu entfernen.

Milchschorf  lässt sich am besten entfernen, mit sanften Ölmassagen. Dazu verwenden Sie am besten ein erdölfreies Öl 

 Ab dem ersten Geburtstag kann Haarshampoo verwendet werden.

 

Das Haarshampoo wird unter Berücksichtigung der Hautbeschaffenheit und der Haarstruktur ausgesucht.

Bei der Auswahl des Shampoos werden folgende Punkte berücksichtigt:

 

 

HAUTARTEN: 

  • Empfindliche Kopfhaut
  • Fettige und schuppige Kopfhaut
  • Normale Kopfhaut
  • Allergiker

HAARARTEN:

  • trockene Haare
  • feine Haare
  • feste Haare
  • chemisch behandelte Haare

 

Waschen Sie Ihre Haare in der Dusche im Stehen oder lassen Sie Ihren Kopf nach vorne hängen und waschen die Haare kopfüber?

Warum das wichtig ist?

Je nach Haarlänge sammeln sich am meisten Haare im Nacken.

Die größte Fettansammlung durch natürliche Fettproduktion entsteht in den Kontouren. (Im Nacken entlang des Haaransatz bis oberhalb der Ohren.)

Ganz gleich wie lange Ihre Haare sind, sollten Sie das Haarshampoo (nachdem Sie es in den Händen aufgeschäumt haben) zuerst im Nacken, entlang der Haarkontur über die Ohren auftragen. Das ist Kopfüber eine ganz natürliche Bewegung.

Damit erreichen Sie die Bereiche, die am besten gereinigt werden sollen als erstes und Sie werden in Zukunft nicht mehr so viel Shampoo brauchen, wie bisher.

Wassertemperatur     Grundsätzlich sollte die Temperatur des Wassers nicht heiß – sondern maximal lauwarm gewählt werden. Nun wird das Haar gut mit lauwarmen Wasser geschwämmt.


Haarshampoo auftragen

Das Shampoo wird nun in den Handflächen verteilt, und auf der Kopfhaut aufgetragen  beginnen Sie im Nacken gehen dann zu den Seiten und dann auf den Oberkopf.

 

Die Haarwäsche   

Nun wird das Shampoo aufgeschäumt – falls notwendig etwas Wasser zur Hilfe nehmen. Massieren Sie dieses Gemisch in kreisenden Bewegungen entlang der Kopfhaut ein. Geben Sie dabei Acht, dass Sie die Kopfhaut nicht mit Ihren Fingernägeln beschädigen.

Waschen Sie nur Ihre Kopfhaut! Die Haarlängen werden beim ausschwämmen des Haarshampoos ausreichend gereinigt.

 

Haarshampoo ausschwämmen

Schwämmen Sie Ihre Haare nach der Haarwäsche so lange, bis es QUIETSCHT / Sie können dieses quietschen hören, wenn Sie mit den Händen entlang der Haare in Richtung Spitze streichen.

Sollte sich das Haar noch schlierig anfühlen, waschen Sie die Kopfhaut noch ein zweites Mal! In seltenen Fällen ist eine dritte Haarwäsche erforderlich.

Wenn das Haar jetzt nach dem ausschwämmen des Shampoos gut QUITSCHT, können Sie kurz mit kühlem Wasser über alle Haare schwämmen. Das kühle Wasser verbessert die Kämmbarkeit, weil die Oberfläche des Haares leicht zusammengezogen wird. Bei gesundem Haar reicht dies meistens aus, um die Haare schön glänzen zu lassen.

Alle Haararten die nach dem Schwämmen eine Haarpflege brauchen, dass sind fast alle Frisuren die länger sind als 10cm, sollten erst nach dem ausschwämmen der Haarpflege noch eine kühle Wasserspülung machen.

 

Haare abtrocknen

Drücken Sie die Haare zuerst nur mit den Händen aus. Dann nehmen Sie ein Handtuch und DRÜCKEN die Restfeuchtigkeit aus den Haaren. NICHT RUBBELN!!! Die Haare nur abdrücken, um die Oberfläche der Haare nicht zu zerstören.

Nasse Haare frisieren: Verwenden Sie bei nassem Haar ausschließlich einen Tangle Teezer.

 

Trockenes, lasches und strapaziertes Haar wird nach der Haarwäsche mit unterschiedlichen Pflegeprodukten wieder aufgebaut. Lassen Sie sich beraten, welche Pflegeprodukte für Ihre Haare am besten geeignet sind!

Die Möglichkeiten: Aufbaupflege / Maske, Conditioner, Leave in Produkt

 

Wie oft sollte ich die Haare waschen?

Waschen Sie Ihr Haar ein bis zwei Mal pro Woche, um ihm die nötige Reinigung und Pflege angedeihen zu lassen. Damit es dankbar die Schönheit vollkommen entfalten kann.

Wer seinen Kopf täglich wäscht, kann versuchen nur jeden zweiten Tag Haarshampoo zu verwenden! Am Tag nach dem Haarshampoo verwenden Sie eine leichte Haarpflege. Also einen Tag Haarshampoo und einen Tag Haarpflege ohne Haarshampoo.

 

Die passende Haarpflege und Ihr passendes Haarshampoo holen Sie sich am besten bei Ihrem nächsten Friseurbesuch oder gleich jetzt bei uns im Shop:

Schuppen

Jeder Mensch schuppt abgestorbene Hautzellen täglich ab, dies gehört zu unserer natürlichen Hautregeneration!
Diese stellen für uns auch kein Problem dar, denn diese „Abschuppung“ fällt uns nicht auf!
Problematisch wird es nur dann, wenn es größere weiße Flöckchen werden, welche mit bloßem Auge auf der Kopfhaut, in den Haaren oder gar auf unserer Kleidung zu sehen sind!
Dies ist auf jeden Fall ein Alarmzeichen, daß der Hydro-Lipid-Film der Kopfhaut und/oder die Zellenteilung erhöht ist!
In solch einem Fall sollten die Ursachen ausfindig gemacht werden! – in manchen Fällen kann es auch ein medizinische Auslöser sein, welcher einfach ausgeschlossen werden soll!
Die Ursachen können sehr vielseitig sein, und zu meist ganz harmlose Ursachen haben:

  • Streß
  • Ernährung
  • Falsche Haarpflege
  • Shampoos, welche nicht zum aktuellen Kopfhautzustand passen
  • zu heiße Kopfwäschen
  • zu häufige KopfwäschenAll diese Ursachen können sowohl zu einem unangenehmen Juckreiz bis hin zu Schuppenbildung führen.

    Wir schauen uns gemeinsam mit Ihnen ihre Kopfhaut mittels einer speziellen Cam an, und beraten sie gerne!

Schuppen durch Hormonschwankung

Die Schuppenbildung steht im Zusammenhang mit dem Hydro-Lipid-Film und somit mit der Talgproduktion! Diese wiederum werden direkt durch unseren Hormonhaushalt beeinflusst!

Natürliche Hormonschwankungen bei der Frau kennen wir drei:

 

  1. In der Zeit der Pubertät
  2. Um das 30igste Lebensjahr
  3. Wechseljahre

Bei den ersten Zweien (Pubertät, 30er) treten eigentlich grundsätzlich nur Hautunreinheiten und eher nur fettige Schuppenbildung auf.
In den Wechseljahren tritt häufig ein Juckreiz der Kopfhaut und die Betroffene hat mit trockene Schuppen zu kämpfen!Der Frauenarzt kann in diesen Fällen ganz leicht ein hormonelles Ungleichgewicht als Ursache der Schuppen austesten, und somit ausschließen.Unnatürliche Hormonschwankung bei Frauen:

Pille
Schwangerschaft

Wir nehmen uns gerne Zeit und beraten sie gerne ausführlich.

Schuppen durch Kopfhaut-Pilz

Dieses Schuppenproblem entsteht bei fettigen Schuppen, wo der Hydro-Lipid-Film aus dem Gleichgewicht gekommen ist, und die Talgproduktion als Schutzreaktion erhöht wurde!
Diese Schuppen erkennt man, dass diese größer sind und sich leicht ölig anfühlen.
Da diese vermehrt in Kopfhautnähe haften, begünstigt es die „Entstehung“
(Ansiedeln) eines Hefepilzes (Maladsezia Furfural).
Dieser Pilz führt zu kleinen Entzündungsherden direkt auf der Kopfhaut, und löst damit eine Spirale der vermehrten Schuppenbildung und dem Wachstum des Pilzes auf der Kopfhaut aus. Durch den leichten zeitweise auftretenden Juckreiz und dem verbundenen Kratzens wird die Kopfhaut mikroskopisch klein verletzt, und der Pilz kann sich noch hartnäckiger festsetzen.

Wir nehmen uns gerne Zeit für sie, und führen eine ausführliche Kopfhautdiagnose durch, und beraten sie gerne!

Schuppen durch Psoriasis („Schuppenflechte“)

Die Ursache von Schuppen kann auch Symptome einer spezifischen Hautkrankheit, der sogenannten Psoriasis oder genauer der Kopfhaut-Psoriasis.
Dies ist eine Unterform einer Schuppenflechte, welche sich auf abgegrenzte, gerötete Areale mit extremen Juckreiz, an denen sich die Haut spürbar verdickt und extrem abschuppt!

Diese Schuppen sollten auf jeden Fall auch von einem Dermatologen behandelt werden! Wir arbeiten da auch mit ÄrztenInnen eng zusammen!

Wir nehmen uns auf jeden Fall gerne Zeit für sie, und führen eine ausführliche Kopfhautdiagnose durch, und beraten sie gerne!

 

Schuppen loswerden

Das Wichtigste hierbei ist eine ausführliche Kopfhautdiagnose, welche wir mittels einer speziellen Kopfhaut-Cam durchführen!
In den häufigsten Fällen, ist es ausreichend mit speziellen Pflegeprodukten und Handhabungstipps die Schuppen zu bekämpfen.

An erster Stelle ist das „darüber sprechen“, und diese sensibilisiere Kopfhaut behandeln, um weitere Irritationen und/oder Infektionen zu vermeiden.

Nicht behandelte Schuppen können im schlimmsten Fall zu medizinischen Probleme und Haarausfall führen.
Falls die Produkte nicht wirkungsvoll sind, dann liegt zu meist schon eine Erkrankung der Kopfhaut vor, welche dann medizinisch von einem DermatologenIn abgeklärt werden muß.

 

Was kann man gegen Schuppen machen?

Das Wichtigste ist einfach ein speziell abgestimmtes Pflegeprogramm für diese sensibilisierte Kopfhaut zu verwenden!
Schuppenschampoos sind mit pilzabtötenden Wirkstoffen versetzt und sind zugleich eine Art Kopfhautpeeling! Dies ist wichtig um die abgestorbenen Zellenschicht von der Kopfhaut zu entfernen. Heutzutage wird die peelende Wirkung durch Quellpeeling erzielt, und es wird auf mechanische Schleifpartikel verzichtet!
Aus diesem Grunde ist ein Schuppenshampoo nicht als Dauershampoo gedacht!
Nach der Behandlung, sollte auf ein mildes Shampoo – um den normalen haar- & hautneutralen PH-Wert – umsteigen.

Das Anti-Schuppen-Shampoo hat nur eine Aufgabe – zu reinigen!

Diese sensibilisierte Kopfhaut benötigt aber auch einen Schutz, nach den Haarwäschen!
Dies erzielt man mit speziellen Lotionen, welche auf die Kopfhaut aufgetragen wird, und so einen Schutzmantel über diese aufbaut.
Derma – Lotionen haben eine beruhigende, Feuchtigkeit spendende & rückfettende Wirkung, beruhigt und schützt die empfindliche und gereizte Kopfhaut. Der Hydro-Lipid-Film (Säureschutzmantel) wird dadurch wieder in Gleichgewicht gebracht und der Juckreiz wird vermindert bis hin komplett neutralisiert!
NICHT AUSSPÜLEN! – verbleibt auf der Kopfhaut!

Wir nehmen uns auf jeden Fall gerne für sie Zeit, und führen eine ausführliche Kopfhautdiagnose und Beratung durch!